Veranstaltungen / Feuerwerk der Volksmusik 2009


 

Das Motto lautete: "Gönn dir doch mal was"

In der Auwiesenhalle brannte die Feuerwehr zum 14. Male ein "Feuerwerk der Volksmusik! ab

Selbst Eis und Schnee konnten über 500 Liebhaber des heimischen Liedguts nicht daran hindern sich am ersten Januarmontag auf den Weg zum "Feuerwerk der Volksmusik" zu machen. In der Auwiesenhalle erwärmt wurden sie alle freilich nicht durch die von der gastgebenden Freiwilligen Feuerwehr im Vorfeld zugesagten "Lieder die zu Herzen geh'n". Sondern obendrein dadurch, dass an den Tischen und auf der Tribüne gleich vom allerersten Lied an munter und eifrig mitgeklatscht, mitgeschunkelt und mitgesungen wurde.

Das Staraufgebot, das die Floriansjünger auch bei der 14. Auflage ihres Volkamusikabends präsentierten, ließ sich in der Tat sehen und besonders hören. Zwar gab es zwei Umbesetzungen, doch das Publikum zeigte hierfür viel Verständnis. Schließlich hatte ihm Tourneeleiter Bernd Feller gleich zum Veranstaltungsauftakt versprochen,""diese Lücken vollwertig zu schließen". Der Beifall in der Halle belegte, dass man mit Oliver Thomas als Ersatz für Jonny Hill wohl genauso einverstanden war, wie mit "Andy" anstelle der eigentlichen Moderatorin Vreni Margreiter.

Wie avisiert mit dabei waren Bühnengrößen des volkstümlichen Schlagers wie die pfundigen "Wildecker Herzbuben" das virtuose Duo "Der Zillertaler und die Geigerin", Sonja Christin mit ihrer sechsjährigen, alle Herzen im Nu gewinnenden Töchterchen Lorena, die Gitarrenikone Riky King sowie Eberhard Hertel. Letzterer gab quasi das Motto des Lieder-Feuerwerks vor, als er "Gönn dir doch mal was Gutes" erklingen ließ. Dies ließen sich die Gäste, darunter auch Meckesheims Bürgermeister Hans-Jürgen Moos, nicht zweimal sagen und sparten weder mit Applaus noch beim Verzehr von Speis und Trank. Wie gewohnt, hatte die Feuerwehr beim üppigen und leckeren kulinarischen Angebot nichts anbrennen lassen.

Dementsprechend positiv fiel dann auch die von Kommandant Matthias Grasse gezogene finanzielle Gesamtbilanz aus. Dass unter dem Strich schwarze Zahlen stehen, ist nach seinan Worten schon deshalb wichtig, weil das alljährliche Volksmusikereignis für die Wehr "die wichtigste Einnahmequelle ist". Der Erlös komme der Kameradschaftspflege zugute. Grasse konnte sich noch dazu darüber freuen, dass die Volksbank Neckartal die eingenommene Vorverkaufsgebühr auch diesmal der Feuerwehr für Anschafungen spenden wird.


Quelle RNZ

Bilder der Künstler

Bilder