Veranstaltungen / Feuerwerk der Volksmusik 2007


 

Flotte Musik, Geklatsche, Geschunkel und jede Menge Feierlaune:
Beim ,,Feuerwerk der Volksmusik" ging in der Auwiesenhalle mit 780 Besuchern schon zu Beginn des dreistündigen Programms die Post ab. Da konnte die Freiwillige Feuerwehr schon zum 12. Mal eine tolle Veranstaltung nach Meckesheim holen.

Langeweile gab's hier nicht ­ denn Tommy Steiner, Sonja Christin, die Feldberger, Henry Arland, die Mayrhofner, die Zillertaler und ,,Frau Wäber" sorgten unter der Moderatorin Vreni Margreiter für ein abwechslungsreiches Programm. Und wie man richtig feiert, das wusste das Publikum nur zu gut. Mancher rüstige Rentner sang zu der Musik von den Zillertalern oder den Mayrnhofnern kräftig mit oder war selbst um eine Jodeleinlage nicht verlegen. Mit Liedern wie ,,Da liebe Gott muss ei Tiroler sei" oder ein ,,Tiroler Mädle" konnten die fünf Zillertaler auch als letzter Programmpunkt noch auf kräftige Unterstützung im Publikum hoffen. Manch ein Junger konnte sich von dem stimmungsvollen Publikum mit überwiegend Senioren in punkto Feierlaune noch eine Scheibe abschneiden. So waren sie zu Schand' und Tat bereit, wenn es hieß: ,,Aufstehen, mitsingen und klatschen!"

Gemütlich der Klangvielfalt lauschen konnte sie bei Klarinettentönen von Henry Arland. Auf seiner goldenen Klarinette bot er eine Mischung aus ruhigen, aber auch stimmungsvollen Melodien.

Doch nicht nur Musik, sondern auch kräftig was zu lachen gab es in der Auwiesenhalle mit der Comedy Figur ,,Frau Wäber". Bereits als sie ihren dicken ­ reichlich gepolsterten ­ Hintern auf die Bühne schwang, konnte sich das Publikum vor Lachen kaum halten. Mit Handtasche und Regenschirm bepackt ­ typisch ,,Frau Wäber" eben ­ erzählte sie natürlich so einiges aus ihrem Leben: So hat sie sich mit Ärzten gleich doppelt eingedeckt. ,,Da habe ich einen alten Doktor, wenn ich was brauch und einen jungen, wenn mir was fehlt", lachte ,,Frau Wäber". Auf was die gut gebaute Landfrau da wohl anspielte, hatten die Besucher sofort raus. ,,Frau Wäber", die verzweifelt auf der Suche nach einem Mann ist, plauderte weiter aus dem Nähkästchen und ließ zur Freude der Besucher kein Fettnäpfchen aus.

Mit ihrem unverwechselbaren Charme aus dem Hochschwarzwald konnten aber auch die Feldberger mit Liedern wie ,,Petrus schieb die Wolken weg" überzeugen. Was das Publikum während ihres Auftritts zu tun hatte, machte das Quartett einfach mit Schildern, auf denen ,,Klatschen" oder ,,Singen" stand, deutlich. Mit ,,Wir sind hier in Meckesheim, der Hauptstadt von Baden Württemberg" oder der Anmerkung, dass deutsche Rentner im Vergleich zu den Nachbarn Frankreich und Italien regelrechte Arbeitstiere sind, hatten die vier das Publikum freilich auf ihrer Seite. ,,Der französische Rentner nimmt morgens seine Flasche Bordeaux, der Italiener seine zwei Espresso ­ beide legen sich danach hin, und was macht der deutsche Rentner? Nimmt seine Herztropfen und geht danach Arbeiten", scherzte der Frontmann der Feldberger.

Gelegenheit zum lautstarken Mitsingen bot sich aber auch bei Schlagerstar Tommy Steiner, der das allen bekannte Lied ,,Die Fischer von San Juan" präsentierte und sogar mit einer Premiere seiner neuesten Kreation ,,Ich muss mich neu verlieben" überraschte. Sein charmantes Auftreten weckte vor allem die Begeisterung des weiblichen Geschlechts. Da murmelte auch schon mal eine ältere Dame: ,,Der sieht aber gut aus".

Und die Männerherzen höher schlagen lassen konnte Sonja Christin. Im Matrosenkostüm begrüßte sie die Gäste ­ wie es sich für eine waschechte Nordlerin gehört ­ mit ,,Moin
Moin" und brachte mit dem Lied ,,König der Meere" dem Publikum ihre Heimat näher.

Lieder aus ihrer Heimat hatten eben falls die Mayrhofner im Gepäck. Sie legten los mit ,,Für ein Tag Tiroler sein" und ,,Sonntagsjodler". Von der Moderation in die Rolle der Sängerin, schlüpfte gegen Ende auch Vreni Margreiter. Richtig zu Herzen ging hierbei nicht nur ihr, sondern auch dem Publikum das ,,Ave Maria der Liebe".


Quelle RNZ vom 08.01.2007

Bilder zum Feurwerk der Volksmusik